CLOSE
Home BPO Page 3

BPO

Business Process Outsourcing and Business Process Management In-depth information about BPO as HR, finance & accounting, procurement, document management, call center and customer service, legal process outsourcing services and more. Stay informed about latest trends and market movements.  

selection_640x300Heute werden oft ausschliesslich Interviews zur Personalauswahl eingesetzt. Diese verlaufen weitgehend unstrukturiert. Um die Qualität der Auswahlentscheidung zu verbessern, sind folgende zusätzliche Instrumente zusätzlich angebracht:

Bei Ausbildungsplätzen oder Absolventenstellen wie auch anderen Stellen mit gleichartigen Anforderungen ohne das Differenzierungskriterium Berufserfahrung könnten allgemeine psychologische Tests nach DIN 33430 und Intelligenztests eingesetzt werden. Diese Tests selbst müssten in Zusammenarbeit mit Psychologen ausgewählt und über einen längeren Zeitraum validiert werden. Die Tests sollten dann nur von Psychologen oder besonders geschultem Personal eingesetzt und ausgewertet werden.

hire_640Auch wenn ein verbessertes Arbeitgeberimage auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter erhöht, so ist es doch das primäre Ziel der Imageförderungen Massnahmen, die Attraktivität des Unternehmens am Arbeitsmarkt zu erhöhen, also geeignete neue Mitarbeiter zu beschaffen. Auch hier ist für den Erfolg als Nachfrager am Arbeitskräftemarkt die Kenntnis der Marktsituation Voraussetzung.

meeting_640_medqualityDas Arbeitgeberimage ist ein vereinfachtes Abbild eines Unternehmens bei einem potentiellen Mitarbeiter, das der subjektiven und damit selektiven Wahrnehmung unterliegt und bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber zur Bewertung herangezogen wird. In der Betriebswirtschaftslehre gibt es die Idee eines Marketings, das alle Aktivitäten eines Unternehmens auf den Absatzmarkt ausrichtet. Diese Idee, übertragen auf das Marketing im Hinblick auf das Personalwesen, also die Ausrichtung aller Unternehmensaktivitäten auf den Arbeitsmarkt, wirkt auf den ersten Blick unrealistisch.

hr1_300Teil 3 der 6-teiligen Reihe zum Thema Human Resources Manager mit Marktorientierung: Die Veränderung der Anforderungen an HR Manager durch den Fachkräftemangel

Auch wenn die Tendenz bestehen wird, dass die Aufgabeninhalte stärker an die Fähigkeiten der verfügbaren Arbeitskräfte angepasst werden, so besteht für den HR Manager immer auch das Ziel, die Fähigkeiten der vorhandenen und verfügbaren Mitarbeiter an die Anforderungen der Stelle anzupassen. Ansonsten gäbe es nur noch individualisierte Stellen.

Das würde jede Art von Skaleneffekten durch gleichartige Stellen vernichten und jede Neubesetzung zum Wunschkonzert werden lassen. Letztlich wäre der Vorteil jeder Stellenwirtschaft aufgegeben. Das ist nicht realistisch. Letztendlich strebt der HR Manager das Optimum zwischen den Extrema „Fähigkeiten der verfügbaren Arbeitskräfte“ und den „Anforderungen vorhandener Stellen“ an.

Gecon_Grobschema_Aufgabenkomplexe_HRIm Beitrag „Stresstests für Personalfunktionen“ wurde dargestellt, welche Herausforderungen Personalabteilungen als Folgen des demographischen Wandels meistern müssen, damit qualifiziertes Personal nicht zum  Engpass wird, der die Entwicklung der Unternehmen begrenzt. 

In diesem Beitrag sollen die veränderten Aufgabenbereiche, aber besonders deren Konsequenzen, nämlich die Veränderung der Anforderungen an den HR Manager  in Zeiten knappen Arbeitskräfteangebots erarbeitet werden. Welche Fähigkeiten muss ein HR Manager haben, um in dieser Arbeitsmarktsituation erfolgreich zu sein. Auch hier soll die nebenstehende Grafik helfen, den Betrachtungsgegenstand abzugrenzen.

legal3München, November 1 (ots/PRNewswire) - CPA Global, der führende Anbieter von Dienstleistungen in den Bereichen Management geistiger Eigentumsrechte und Outsourcing juristischer Dienstleistungen (LSO), hat die weltweit modernste Patentsuchplattform auf den Markt gebracht und stellt damit seinen Kunden auf der ganzen Welt umfassende internationale Patentdatenbanken zur Verfügung.

kalkulationIm Personalwesen geht es in vielen Fällen darum, die Anwendung von Personalinstrumenten zu simulieren. Die Kurzarbeit mit unternehmensspezifischen Zuschlägen, Entgeltumwandlungen, Altersteilzeit oder Leistungen nach Sozialplänen, die in kritischen Unternehmenssituationen älteren oder jüngeren Mitarbeitern ein Ausscheiden aus dem Unternehmen ermöglichen, sind Beispiele dafür. Dabei wäre es hilfreich, die Anwendung solcher Instrumente simulieren zu können. In der Entgeltabrechnung sind solche Was-wäre-wenn-Szenarien zwar in vielen Systemen prinzipiell vorhanden. Doch oft sind viele Daten dafür einzugeben und wie in den Beispielen der Sozialplanabfindung oder Altersteilzeit Datumsangaben erst zu ermitteln. 

Studie zu den Möglichkeiten kurzfristiger Kapitalfreisetzung durch effizientere Rechnungsverarbeitung in europäischen Unternehmen.

rechnungen_600x800Es ist bekannt, dass das Tempo bei der Einführung neuer Technologien in der Anfangsphase zumeist überschätzt, in den späteren Phasen dagegen unterschätzt wird. Diese Regel trifft auch auf die elektronischen Technologien zu.  Ein Beispiel dafür ist die Breitbandtechnologie: In den letzten Jahren hat sie rasant Zulauf bekommen und Wähltechnologien mittlerweise überholt.

Studie zu den Möglichkeiten kurzfristiger Kapitalfreisetzung durch effizientere Rechnungsverarbeitung in europäischen Unternehmen.

rechnungen_600x800Zu den größten Erzeugern von Unternehmensdokumenten gehören zwei Finanzfunktionen: die Kreditoren- und die Debitorenabteilung.  Die Kommunikation in diesen Finanzabteilungen findet nach wie vor größtenteils auf Papier statt.  In Europa werden Jahr für Jahr über 30 Milliarden Rechnungen generiert1, etwa die Hälfte davon Rechnungen an Endverbraucher und die andere Hälfte Rechnungen zwischen Unternehmen. 

Gecon_Grobschema_Aufgabenkomplexe_HR1. Anlass und Methodik

Die Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2009 und teilweise noch 2010 brachte nur eine kurze und vordergründige Verschnaufpause am Arbeitsmarkt, während die Personalabteilungen selbst ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in Sachen Kurzarbeit und Kosteneinsparungen auffrischten. Personalabbau wurde erfreulicherweise vermieden, auch im Bewusstsein, dass die frei gesetzten Fachkräfte nach der Krise kaum wieder zu beschaffen sein werden.