servicecenter_wolfsburg290

Zunächst noch unter der 05361/28 12 34 beantworten 15 Mitarbeiter der Stadt Wolfsburg montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr die Fragen der Bürger. Doch dabei soll es nicht bleiben, wie CallCenterProfi auf Nachfrage von Michael Sothmann, Leiter des Geschäftsbereichs Bürgerdienste, erfuhr: “Es ist auch beabsichtigt, nach einem gewissen Probelauf und dem Schaffen der für 115 geforderten Rahmenbedingungen an diesem Projekt teilzunehmen.” Die Teilnahme an D115 war laut Sothmann aber auch bereits vor dem Ratsbeschluss zur Errichtung eines Service Centers politischer Wille. Nach Oldenburg wäre Wolfsburg dann die zweite Kommune in Niedersachsen, die sich am zentralen Behördenruf beteiligt.

Fallabschluss erwünscht

Das Service Center in Wolfsburg hat im Stillen bereits Anfang September seine Arbeit aufgenommen. In dieser Zeit habe man täglich rund 400 Anrufe entgegengenommen und sei auf “sehr positive” erste Reaktionen der Bürger gestoßen, wie Jutta Schmidt, Leiterin des Service Centers, sagt. Ein Großteil der Anrufe könne im Call Center abschließend bearbeitet werden.

Die 115 bietet einen direkten telefonischen Draht in die öffentliche Verwaltung. Dabei spielt es keine Rolle, welche Behörde oder welches Amt für das Anliegen zuständig ist. Start des Pilotbetriebes für erste Modellregionen war der 24. März 2009. Seitdem sind nach und nach immer mehr Kommunen hinzugekommen.

Foto: Stadt Wolfsburg (zu sehen sind die Mitarbeiter des Service Centers) (via callcenterprofi.de)

SHARE