ADAC_Fiducia

Der Automobil-Club mit Sitz in München lagert seine Mainframe-Struktur an die Fiducia aus. Die Daten, darunter Bestandsdaten von rund 17 Millionen ADAC-Mitgliedern, sind bereits in das Rechenzentrum des Dienstleisters überspielt worden.

Die Verlagerung der Daten habe fast ein ganzes Wochenende gedauert, so die Fiducia. Dabei sei der ADAC jedoch nur vier Stunden offline gewesen. Damit lief die Übertragung “wie geplant”, so ein Fiducia-Sprecher.

Zuvor wurde für die Spiegelung der Platten-Daten eine 1-GBit-Strecke von München nach Karlsruhe installiert. Parallel baute die Fiducia im Karlsruher Rechenzentrum sowohl ein Robotersystem zur Aufnahme der Tape-Daten als auch die Mainframe-Infrastruktur für die Aufnahme der z/OS-Systeme auf. Auf dieser betreibt der Dienstleister die sicherheitskritischen Software-Programme des Automobilclubs. Für den laufenden Betrieb der Systeme hat die Fiducia eine redundante Datenleitung mit 100 Mbit/s zwischen Karlsruhe und München installiert und die ADAC-Systeme in ihren Überwachungsprozess integriert. > Weiter zum 2. Teil des Artikels “Mehr als 18 Milliarden Transaktionen” (via cio.de)

SHARE