CLOSE

info_300Kleine und mittelgroße Unternehmen sehen oftmals Offshoring als Möglichkeit Ausgaben einzusparen. Doch mit einem Partner aus einem Land zu kooperieren, das mehrere tausende Kilometer vom eigenen entfernt ist, kann sich als schwierig erweisen. Es gibt diverse Barrieren, die in manchen Fällen sogar den Kostenvorteil verhindern könnten. Damit dies nicht zutrifft, sollten Sie sich vorab folgende Fragen stellen:  

men_thinkingMany recent outsourcing market studies commissioned by Gartner, IT Sourcing Europe, PMR Research etc confirm the rapid dynamics of outsourcing penetration into various industry sectors globally. A growing number of Western European and Nordic companies from both "traditional" and innovative lucrative niches are currently seeking ways to benefit from different options of software development / IT outsourcing (ITO). However, as the practice shows, many service buyers still perceive outsourcing as a short-term tactic to lower down IT budgets, access better qualified yet lower-cost IT resources outside domestic talent pools and satisfy the needs of their pressing customers through faster time to market. As a result, they hurry to make their sourcing desicions and outsource their projects without bothering to develop a long-term outsourcing strategy. In a hectic chase for immediate benefits outsourcers entrust their "precious" software product concepts to external service providers without measuring their factual capability to deliver against their ambitious promises set forth in service level agreements (SLAs). But doesn't haste make waste?

Vietnam4_300Die Ergebnisse der Mai-Ausgabe des ‘Swiss Software Industry Index’ (SSII) zeigen, dass die Schweizer Softwarebranche deutlich schneller als die Gesamtwirtschaft wachsen wird. Der Umsatz der Schweizer Softwareindustrie ist im zweiten Halbjahr 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 11,3 Prozent gewachsen. Doch dieses stete Wachstum könnte durch das zunehmende Fachkräftemangel gefährdet werden.

agile_scrum_640x300Wie im letzten Beitrag zum Thema beschrieben, bieten Agile Methoden grosse Vorteile in Projekten, die nach Aufwand abgerechnet werden. Im Gegensatz dazu steht das Festpreismodell, das unvermeidliche Risiken birgt und trotzdem immer noch weit verbreitet ist. Um eine gute Balance zwischen den beiden Punkten und damit einen gleichwertigen Nutzen für den Kunden als auch für den Anbieter zu bieten, sollten folgende Fragen beantwortet werden: Ist ein agiler Festpreis möglich? Wie kann man agile Projekte erfolgreich im Festpreis verwirklichen?

Festpreis1_640x300Im letzten Beitrag haben wir festgestellt, dass Festpreisprojekte viel zu riskant sind. Dabei ist nicht nur der Preis unveränderbar, sondern auch der Projektumfang (Scope) und der Termin. Wegen unerwarteten Änderungen von anfänglich definierten Anforderungen (und dem Umfang im Allgemeinen) ist es in den meisten Fällen schwierig, den geplanten Liefertermin und die versprochenen Budgets einzuhalten.

money_4_640x300Aufgrund von Budget-Druck und wettbewerblichen Bietverfahren wird der Festpreisvertrag immer noch so oft bei Software-Projekten benutzt. Der Auftraggeber bevorzugt Festpreisprojekte, denn angeblich sollen sie dem Kunden mehr Sicherheit und Risikokontrolle bringen. In Wirklichkeit passiert aber das genaue Gegenteil.

In seinem Artikel “The Dire Consequences of Fixed-Price IT Projects” warnt Scott Ambler beide Parteien, den Auftraggeber sowie den Service-Anbieter, vor “fatalen” Risiken eines Festpreisprojektes. Die grundlegende Problematik sei es, dass man die Architektur und Anforderungen gleich am Anfang des Projektes detailliert kennen muss, um den Aufwand und das Budget möglichst genau vorauszuplanen.

pinsIm Bestreben eines produktiveren und effizienteren Entwicklungsprozesses, der die Bedürfnisse des einzelnen Kunden abdeckt, entwickelte swiss IT bridge Anfang des Jahres einen Key Performance Indicator, der sich komplett auf die Rückmeldung des Kunden bezieht.

Wichtig ist es nicht nur am Ende eines abgeschlossenen Projekts nach der Zufriedenheit zufragen, denn am Ende eines Projektes kann nicht mehr auf das Feedback des Kunden reagiert werden.

officeVon Dr. Oliver Williamson und Kate Vitasek. Wie jede Herausforderung im Geschäftsleben bietet Software Offshoring Chancen und Risiken. Sie erhöhen jedoch Ihre Chancen und vermindern Ihre Risiken, wenn Sie auf die Erfahrung von Experten zurückzugreifen. Kate Vitasek (Universität Tenessee)  hat die akademische Forschungsarbeit von Dr. Oliver Williamson zu Transaktionskosten so aufbereitet, dass sie für Anwender leicht zu verstehen und somit auch anwendbar ist. So haben sich 7 Tipps für das Offshoring im Laufe Williamsons lebenslanger Studien zu “transactional cost economics” herauskristallisiert (bei den transactional cost economics geht es darum, sowohl offensichtliche als auch versteckte Kosten miteinzukalkulieren) .

srmAuf der Schweizer IT-News Plattform Inside-IT gab es einen Artikel zum Thema "Vorteile und Stolpersteine der agilen Softwareentwicklung". Darin wird beschrieben, wie die Software-Ingenieure von BSI Scrum anwenden. Der grösste Vorteil daran sei laut diesem Bericht, dass die Spezifikationen und die initiale Planung nicht in Stein gemeisselt werden, sondern flexibel geändert werden können. Durch kurze Iteration können dem Kunden schnell lauffähige Versionen der Software präsentiert werden, die den aktuellen Arbeitsstand wiederspiegeln. Dank dieser Vorgehensweise können flexibel Änderungswünsche mit implementiert werden. Das gibt dem Kunden jederzeit die Möglichkeit, trotz definierter Anforderungen, neue Ideen und Änderungswünsche einzubringen, die bisher gar nicht berücksichtigt wurden und erst beim Testen oder bei Probedurchläufen auffielen. > Weiter Stolpersteine und Risiken