Festpreis1_640x300

Die einfachste Methode, Fixpreise zu verhindern, ist ein Dienstleistungsvertrag, in dem die Dienstleistung nach Aufwand (Zeit und Material) monatlich abgerechnet wird. Der Kunde und der Vertragnehmer einigen sich auf allgemeine Anforderungen (das Product Backlog), Feinspezifikation (die Sprint Backlogs) und auf einen festen Stundenlohn. In der Regel legt der Kunde noch die Obergrenze fest, um finanzielle Risiken besser zu kontrollieren.

Das Bemerkenswerte an Agilen Projekten nach Aufwand ist, dass ein Faktor (z.B. der Umfang) flexibel bleiben muss, während die zwei anderen (Termin und Budget) fix sind. Der flexible Umfang bringt viele Vorteile.

Wenn es um den Projektumfang geht, ist der Kunde der Entscheidungsträger. Er stellt die Prioritäten der Features fest. Die wichtigsten Anforderungen werden als erstes umgesetzt. Weniger bedeutungsvolle Features werden zurückgestellt. Dadurch können der Projektaufwand und das Budget erheblich eingespart werden. Der CHAOS Reportzeigt , dass bis zu 80 Prozent aller Features eines Softwareproduktes wenig oder nie benutzt werden. Bei der agilen Entwicklung fragt sich der Kunde nicht nur “Welche Features sind zu entwickeln?” Wichtiger ist die Frage “Wie viel ist genug?”

Der Agile Lebenszyklus besteht aus “Feature-orientierten” Iterationen, deren Länge fest ist und in der Regel bis vier Wochen dauert. Dank der Stundensatzbasis und der Obergrenze werden Change Requests, die zwischen den Iterationen entstehen, ohne Budgetdruck vom Entwicklungsteam motiviert erfüllt. Damit steht die Qualität im Zentrum der Zusammenarbeit. Martin Seibert hält die Projekte, die nach tatsächlichem Aufwand verrechnet werden, für eine Win-Win-Situation, von der Kunde und Auftragnehmer profitieren.

BILD: Das magische Dreieck verdeutlicht die 3 wesentlichen Faktoren eines Softwareprojektes, die voneinander abhängen.

Im nächsten Beitrag geht es um weitere Agilen Methoden welche man anwenden kann, um die inhärenten Probleme bei Festpreisprojekten zu überwinden und die finanziellen Risiken zu reduzieren. Stichwort: Money for nothing, changes for free. Demnächst hier.

 

Autor: Mr. Nhan Truong via swiss IT bridge (Quelle)

swiss IT bridge ist offizieller Knowledgepartner des Outsourcing Journals für das Thema Offshore-Development.Mit einem Team von exklusiven Software-Entwicklern von swiss IT bridge erhalten Sie die Möglichkeit Ihre IT-Bedürfnisse effizient und flexibel zu erfüllen. Sie können dabei mit unseren Entwicklern über die Distanz genauso zusammenarbeiten, wie mit Ihren eigenen Entwicklern vor Ort. Damit erhalten Sie immer die von Ihnen geforderte Qualität zu kompetitiven Preisen. swiss IT bridge ist Knowledge Partner des Deutschen Outsourcing Verbandes sowie des Outsourcing Journals.

swissITbridge_logoswiss IT bridge gmbh – programmiert mit garantie
Baarerstrasse 110 A – CH-6302 Zug
Tel. +41 41 511 80 90 – Email ck@swissITbridge.ch
   
  
SHARE